Sehenswertes

Dom St. Mauritius u. St. Katharina

Der erste Dom diente 968 als Kathedrale des neuen Erzbistums Magdeburg. 973 wurde Kaiser Otto I. im Dom zu Magdeburg beigesetzt. Nach Zerstörung 1207 bei einem Stadtbrand wurde im Jahre 1209 der gotische Neubau begonnen. Der Dom ist noch heute das Wahr-zeichen Magdeburgs und gehört zur Straße der Romanik.

Kloster Unser Lieben Frauen

Das Kloster Unser Lieben Frauen ist Ausgangspunkt der Straße der Romanik. Es stellt die mittelalterliche Architektur des 12. und 13. Jahrhunderts dar. Heute ist hier das Kunstmuseum beheimatet. Die Ausstellungen zeigen zeitgenössische Kunst.

Johanniskirche

Erste urkundliche Erwähnung der Kirche im Jahr 941. Seit-dem war sie - wie Magdeburg - zahlreichen Bränden und verheerenden Kriegen aus-gesetzt. So wurde die Johanniskirche im 2. Weltkrieg fast vollständig zerstört. 1990 erfolgte der Wiederaufbau der Kirche, die seit 1999 als Festhalle für Konzerte und Veranstaltungen dient.

Rathaus

Das Rathaus zu Magdeburg gehört zu den ersten Deutschen Rathäusern. Vom Mittelalterbau ist heute nur noch der Ratskeller erhalten. Es wurde vor kurzer Zeit restauriert und erstrahlt im "alten" Glanz auf dem Alten Markt. Ein Glockenspiel lässt 47 Glocken erklingen

Lukasklause

Die Lukasklause stellt einen mittelalterlichen Festungsturm mit Erweiterungsbauten dar, in der das “Guericke“-Zentrum im Rahmen der IBA 2010 eingeweiht wurde. Der Sammlungsbestand des Museums umfasst Objekte und Dokumente aus dem Werk und Leben Otto von Guerickes sowie wissenschaftliche Experimentiergeräte zur aktiven Aneignung und Erlebbarkeit seiner Entdeckungen durch die Besucher. Gleichzeitig umfasst ein zweiter Ausstellungsteil in Korrespondenz mit dem Guericke-Thema eine Präsentation des Lebens an und mit der Elbe seit dem 17. Jahrhundert. 
Ein Museumsshop, ein Fahrradstützpunkt , ein Anleger für Bootswanderer und ein Standesamt gehören zum Serviceangebot.

Hundertwasserhaus

Die Lukasklause stellt einen mittelalterlichen Festungsturm mit Erweiterungsbauten dar, in der das “Guericke“-Zentrum im Rahmen der IBA 2010 eingeweiht wurde. Der Sammlungsbestand des Museums umfasst Objekte und Dokumente aus dem Werk und Leben Otto von Guerickes sowie wissenschaftliche Experimentiergeräte zur aktiven Aneignung und Erlebbarkeit seiner Entdeckungen durch die Besucher. Gleichzeitig umfasst ein zweiter Ausstellungsteil in Korrespondenz mit dem Guericke-Thema eine Präsentation des Lebens an und mit der Elbe seit dem 17. Jahrhundert. 
Ein Museumsshop, ein Fahrradstützpunkt , ein Anleger für Bootswanderer und ein Standesamt gehören zum Serviceangebot.

Jahrtausendturm

Der Jahrtausendturm wurde anlässlich der Bundes-gartenschau 1999 errichtet. Er beherbergt eine Ausstellung von Wissenschaft und Technik zum Anfassen.

Historische Schiffmühle

Am Petriförder ist eine historische Schiffmühle aus dem 18. Jahrhundert zu sehen. Im Holznachbau befindet sich eine ständige Ausstellung zur Geschichte der Schiff-mühlen. Hauptattraktion ist das funktionierende Malwerk.

Impressionen aus Magdeburg